transfracht.com

17.04.2019
TFG Transfracht – mit frischem Fahrtwind ins Jahr 2019 gestartet

Mit frischem Fahrtwind startete TFG Transfracht ins neue Jahr und implementiert zahlreiche Neuerungen und Entwicklungen im Jahr ihres 50-jährigen Geburtstages.

Der Marktführer im containerisierten Seehafenhinterlandverkehr legt auch 2019 sein Hauptaugenmerk auf eine Erweiterung des Leistungsportfolios sowie die Optimierung seiner Services.

Im Fokus der Vertriebsaktivitäten stehen im ersten Schritt eine aktive vertriebliche Erschließung des Nordens sowie der Aufbau von Kurzstreckenverkehren, um mehr Verkehre auf die umweltfreundliche Schiene zu bringen.

Zur Verbesserung der Qualität der operativen Prozesse und Abläufe im Übergang Schiene/Straße v.v. wurden bereits umfangreiche Veränderungen für die Standorte Ulm und Kornwestheim durchgeführt, an denen seit Januar das ope-rative Tagesgeschäft schlank, zentral und in eigener Verantwortung mit dem zentralen Auftragsmanagement der TFG am Standort Duisburg gesteuert wird. Zudem erfolgte im Bereich der Zustelldisposition eine optimale Aufstellung mit mehreren Truckern.

Die Buchungsplattform box2rail, die Buchungen ab einem Container in wenigen Klicks ermöglicht, wurde 2019 um weitere Features erweitert. box2rail 2.0 bietet mit der neuen Kapazitätsanzeige für den Lkw und der bereits bestehenden Kapazitätsanzeige für die Schiene einen gesamthaften Überblick über die Kapazitäten der kompletten Transportkette.

In der Disposition stellt TFG die Weichen für eine digitale Auftragsabwicklung. Mit der Kommunikationsplattform Catkin können Fahraufträge elektronisch an Transportunternehmen oder direkt an die Fahrer übermittelt undverwaltet werden. Ebenfalls digital erfolgen rückläufig die Meldungen zum Auftragsstatus per App. Eine Geolokalisation ermöglicht zudem ein Echtzeit-Tracking des Lkw-Standortes. Ziel ist es, mit Catkin die Auftragskommunikation zu vereinfachen und zu beschleunigen, den gesamten Transportprozess transparenter und vor allem - mit Blick auf den Lkw-Einsatz - ressourcenschonender zu gestalten.

Zu guter Letzt legt die TFG im Rahmen ihrer Strategie 2019 ihr Augenmerk auf den Ausbau ihres Angebotes in Richtung der Süd- und Westhäfen. Zum 10. Mai wird der Hafen Koper in Slowenien mit einem wöchentlichen Regelfahrplan und schnelleren Laufzeiten an die Region Österreich sowie Süddeutschland angebunden.

Darüber hinaus plant TFG Rotterdam, den größten Tiefwasserhafen Europas in ihr AlbatrosExpress-Netzwerk zu integrieren.

„Damit streben wir an, die stetig wachsende Nachfrage nach Verkehren in Rich-tung der Westhäfen in diesem Jahr zu bedienen und unser Angebot für maritime Hinterlandtransporte auf weitere wichtige europäische Seehäfen auszudehnen“, erklärt Dr. Bernd Pahnke, Sprecher der Geschäftsführung TFG Transfracht.

 

 

Über TFG Transfracht:

TFG Transfracht ist Marktführer im containerisierten Seehafenhinterlandverkehr der deutschen Seehäfen. Mit ihrem flächendeckenden AlbatrosExpress-Netzwerk verbindet die TFG Transfracht täglich die Häfen Hamburg, Bremer-haven, Wilhelmshaven und Koper (Slowenien) mit über 15.000 Orten in Deutschland, Öster-reich und der Schweiz. TFG Transfracht ist ein Unternehmen der Deutschen Bahn AG mit einem Transportvolumen von rund 950.000 TEU (2018).

 

Pressekontakt:

Agatha Sick

Tel. +49 40 361305-733

E-Mail: presse@transfracht.com