transfracht.com

09.03.2022
Kooperation von Container-Terminal und Bahntochter Transfracht:

Hamburg/Kreuztal, 09. März 2022 - Die Sperrung der Rahmedetalbrücke auf der A45 bei Lüdenscheid stellt die heimische Wirtschaft vor große Probleme und macht alternative Transportkonzepte zwingend erforderlich – insbesondere für den Gütertransport. Das Container-Terminal Südwestfalen in Kreuztal und die Bahn-Tochter TFG Transfracht haben solch eine Alternative jetzt auf die Schiene gebracht.

Und das innerhalb von nur 14 Tagen! Transportiert wird Kalamitätsholz aus Siegen-Wittgenstein zum JadeWeserPort in Wilhelmshaven. Von dort geht das Holz per Schiff in den Export. Bis zur Brückensperrung wurde das Schadholz aus unserer Region per LKW zu Terminals ins Ruhrgebiet gebracht und von dort weitertransportiert. Jetzt geht es direkt vom Container-Terminal in Kreuztal zum jüngsten Tiefwasserhafen Deutschlands.

Jeder Zug besteht aus 22 Waggons mit insgesamt 44 40´-Seecontainern. Der gesamte Zug hat eine Länge von 670 Metern inklusive Lokomotive. Der Zug kommt montags im Laufe des Tages mit leeren Containern an. Diese werden in Kreuztal zwischengelagert, während der Zug mit den befüllten Containern aus der Vorwoche beladen wird. Noch am gleichen Abend verlässt er das Terminal wieder Richtung Wilhelmshaven. Im Laufe der folgenden Tage werden die leeren Container per LKW in die Wälder gebracht, dort mit Schadholz befüllt und dann mit dem nächsten Zug zum JadeWeserPort transportiert.

Landrat Andreas Müller freut sich über die gelungene Kooperation: "Für die heimische Holzwirtschaft konnten wir mithilfe des Terminals für kombinierten Verkehr nach den umfassenden Kalamitätsschäden der letzten Jahre zumindest die Auswirkungen durch die Sperrung der Rahmedetalbrücke abmildern und leisten dabei zusätzlich einen aktiven Beitrag zur Reduzierung der Schadstoffbelastungen durch LKW-Transporte in der Region."

Mitte Januar hatte die TFG angefragt, ob solche Holztransporte ab Kreuztal möglich sind. Schon 14 Tage später, am 31. Januar, ging ein erster Probezug auf die Strecke. Inzwischen fährt jede Woche ein Zug. Noch im März wird wöchentlich ein zweiter hinzukommen. Christian Betchen, Geschäftsführer der Kreisbahn und des Container-Terminals: „Es freut uns, die TFG von den Standortvorteilen des Südwestfalen Container-Terminals überzeugt und gemeinsam die erste maritime Zugverbindung für unsere heimische Holzwirtschaft realisiert zu haben."

Auch Philipp Best, Vertriebsleiter der TFG Transfracht GmbH, lobt die schnelle Umsetzung der neuen Verkehrsverbindung: „Wir sind hoch erfreut, binnen weniger Wochen ein alternatives klimafreundliches Schienenkonzept etabliert zu haben. So können wir die betroffenen Transporte für unseren Kunden Kühne + Nagel weiterhin verlässlich gewährleisten. Ein weiteres Best-Practice-Beispiel für die Flexibilität unseres AlbatrosExpress-Netzwerkes und ein weiterer Beitrag für die Umwelt im Sinne unserer Nachhaltigkeitsstrategie.“

Für das Container-Terminal ist es die erste Abwicklung eines Transports zu einem Seehafen seit Inbetriebnahme des Terminals im Jahre 2019. Die Südwestfalen Container-Terminal GmbH verantwortet die Be- und Entladung des Zuges sowie der LKWs, die KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein die Zustellung des Eingangszuges mit Leercontainer, das Rangieren des Zuges im Terminal zur Entladung/Wiederbeladung in drei Teilen sowie die Zugbildung des wiederbeladenen Ausgangszuges im Güterbahnhof Kreuztal.

Um zusätzliches Ladungsaufkommen für die verladende Wirtschaft im Drei-Länder-Eck aufnehmen zu können, soll der Verkehr perspektivisch auf drei Abfahrten je Woche ausgeweitet werden.

Die Initiatoren der Anbindung von Südwestfalen an den JadeWeserPort in Wilhelmshaven. (Foto (KSW) KSW TFG Maritim Kreuztal)

(v.l.n.r.): Ingo Meidinger, Sales Director, JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG, Christian Betchen, Geschäftsführer KSW und SWCT, Sebastian Kolb, Leitung Regionalbereich West, TFG Transfracht GmbH, Heiko Heupel, Geschäftsführer SWCT, Stefan Meyer, Gesamtleiter Intermodal Deutschland, Kühne + Nagel AG & Co.) KG, Oliver Bergk, General Manager Sales, EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Carsten Bodmann, Abteilungsleiter Export Timber, Kühne + Nagel AG & Co.) KG, Philipp Best, Leiter Vertrieb, TFG Transfracht GmbH 

 

Pressekontakt:
KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein GmbH
Christian Betchen, Geschäftsführer
Telefon 0271 338 39-40
c.betchen@ksw-siegen.de

TFG Transfracht GmbH
Agatha Sick, Manager Marketing Kommunikation
Telefon 040 361 305-733
Agatha.Sick@transfracht.com

 

Über KSW:
Die KSW Kreisbahn Siegen-Wittgenstein GmbH ist ein moderner Dienstleister im Schienengüterverkehr. Seit über 130 Jahren bietet sie den Kunden maßgeschneiderte, verlässliche und umweltfreundliche Transportlösungen im Wirtschaftsraum des Drei-Länder-Ecks Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz sowie weit darüber hinaus. Mit 46 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon vier Auszubildende, bewegt die KSW rund zwei Millionen Tonnen Güter im Jahr. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass das Unternehmen gleichzeitig auch eine Eisenbahninfrastruktur des öffentlichen Verkehrs vorhält.

Über TFG Transfracht:
TFG Transfracht ist Marktführer im containerisierten Seehafenhinterlandverkehr der deutschen Seehäfen. Mit ihrem flächendeckenden AlbatrosExpress-Netzwerk verbindet die TFG Transfracht täglich die Häfen Hamburg, Bremerhaven, Wilhelmshaven, Koper, Rotterdam und Antwerpen mit über 15.000 Orten in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz. TFG Transfracht ist ein Unternehmen der Deutschen Bahn AG mit einem Transportvolumen von ca. 1.000.000 TEU (2021).